Dienstag, 20. März 2012

Ver(nicht)sorger

Drei elementare Schritte sind diese Woche geplant: Neben dem gestrigen Abplanen und Gerüstabbau sollte ja unser Haus heute von den Versorgern (Wasserverband & Stadtwerke) an das öffentliche Strom und Wassernetz angeschlossen werden - und ab Donnerstag sollten dann die Estricharbeiten erfolgen.

Die Koordination mit den Versorgern ist fast das Einzige, was in Eigenleistung erbracht werden muss. Kein Problem, wir haben ja bereits direkt nach Erhalt des Terminplans (zum Richtfest) Kontakt zum Wasserverband aufgenommen. Dieser bestätigten uns den Termin für den 13.03., welcher ursprünglich geplant war. Aufgrund der kalten Schlechtwetterperiode im Februar hat sich ja unser Bauplan für einige Gewerke um eine Woche nach hinten geschoben, so das wir vor 5 Wochen den Termin beim Wasserverband auf den 20.03.2012 gelegt haben. Wieder kein Problem. Es wurde uns auch telefonisch bestätigt, dass man sich ebenfalls mit den Stadtwerken und dem benötigten Tiefbauer in Verbindung setzen würde, wir müssten uns da nicht mehr kümmern... Eine schriftliche Auftragsbestätigung gab es nicht, wird lt. unserem Ansprechpartner auch nicht erteilt (sonst wäre dieser "nur noch mit Bestätigungsschrieben beschäftigt"). Gut, das Vertrauen war da, da ja auch unser Bauwasser auf sehr kurzem und unkomplizierten Dienstweg installiert wurde.



Heute morgen auf der Baustelle: Bis auf die beiden Installateure herrschte gähnende Leere
Kein Wasserverband, kein Tiefbauer, keine Stadtwerke (und auch keine Telekom ;-).
Okay, da wir keine Uhrzeit terminiert hatten "werden die schon irgendwann kommen". Zur Vorsicht haben wir dann um 10h beim Wasserverband angerufen. Die wussten bereits Bescheid das keiner da war, denn es "wird auch keiner kommen". Bitte was? Warum? Angeblich gab es irgendwo "Kommunikationsprobleme" und die Stadtwerke wüssten von nichts... Lange Rede kurzer Sinn: Der Wasserverband hat es schlichtweg verbusselt die Standtwerke und den Tiefbauer zu informieren - oder andersrum gesagt: Wir waren vor 5 Wochen zu blauäugig nicht auch parallel die Stadtwerke informiert zu haben. Hier gilt: Doppel-Gemoppelt hät besser! Ansonsten kann das passieren was uns heute passiert ist, nämlich nix!

Das nächste Telefonat richtete sich dann im Anschluss an die Stadtwerke. 2 Stunden keiner da... dann die Stimme des Ansprechpartners der sagte "Vor Ostern wird dat nix!" - Na, das nenne ich ja mal flexibel! Erstmal einen Zeitraum von 3 Wochen kategorisch ausschliessen und dann noch nichtmal einen definitiven Termin parat haben. Ich sagte, dass wir mit Viebrockhaus bauen und in 5 Wochen einziehen wollen. Da passt eine solch großzügiges "Umsetzungszeitfenster" überhaupt nicht in unseren Terminplan! Nach etwas hin und her will man sich morgen nochmal melden ob eventuell doch noch terminlich vor Ostern was geht - "sieht aber schlecht aus".

Okay, tief durchatmen und den letzten Joker ziehen: Unseren Bauleiter Herrn Thaysen
Der saß allerdings schon seit morgens im Termin in Bad Fallingbostel, würde sich aber sofort bei uns melden sobald er frei ist. Das hat dann er dann auch, er rief wenig später nach einer kurzen SMS zurück.

Ich weiss nicht wie die das bei Viebrock/Thöle machen, aber unser Bauleiter nahm mir gleich zu Beginn des Telefonats fast schon das Wort aus dem Mund und sagte, dass er bescheid weiss und bereits mit den richtigen Ansprechpartnern bei Stadtwerke und Wasserverband gesprochen habe. Er ahne sogar, wo da das "Kommunikationsproblem" war (womit er ja recht hatte)... In seiner lockeren aber verbindlichen Art sagte er, dass wir ganz entspannt bleiben sollen und er sich um die weitere Koordination und neue Temrinierung kümmern würde. Auch um die eventuelle Umplanung von den abschliessenden Erd- und Kanalarbeiten würde er sich kümmern... Eine Änderung oder gar Verschiebung des Terminplanes steht nicht zur Debatte - alles wird wie geplant weiterlaufen.

Puuuhhh, aufatmen! Wir als Laien haben ja keinen Plan was es für den weiteren Verlauf des Bau´s bedeuten würde, wenn die Versorger nicht angeschlossen sind?! Aber hier und heute gilt Entwarnung...

Zwei wichtige Dinge haben wir heute gelernt:

1. Alles schriftlich geben lassen und lieber einen Termin doppelt mit allen relevanten Beteiligten absprechen (hier: Standtwerke und Wasserverband). Falls schriftliche Bestätigung nicht möglich ist, dann selber schriftlich nochmal an den Versorger bestätigen. Das sollte maximale Sicherheit geben.

2. Ein kompetenter, fachkundiger, vorausschauender und engagierter Bauleiter ist unbezahlbar! Unser Bauleiter hat heute erneut mit seiner wirklich sehr professionellen aber auch witzigen Art und Weise zum wiederholten Male bewiesen, das er unser Bauprojekt samt aller dazugehörigen Gewerke zu 100% im Griff und wirklich für alles eine Lösung hat. Hier sei noch zu erwähnen, dass die Koordination der Versorger Eigenleistung und nicht die Aufgabe unseres Bauleiters ist. Umso erstaunlicher das er sich noch vor unserer Schliderung des Problems bereits mit der Lösungsfindung intensiv befasst hat. An dieser Stelle ein ganz dickes Dankeschön an Herrn Thaysen, das war große Klasse heute!

Kommentare:

  1. Da habt ihr aber echt Glück gehabt. Bei eurem strammen Terminplan! :-) Ihr habt ja schon längst die Wohnung gekündigt, gelle? :-) Ich will auch mit Viebrock bauen, da scheint es keine Probleme zu geben. Ein Lottogewinn muss her!
    Ach so, das Haus ist mal echt geil geworden! Glückwunsch!

    AntwortenLöschen
  2. Hop oder Top, das ist hier die Frage :-)

    Und warum Lottogewinn? Es gibt hier so eine tolle Phrase: Wer billig kauft, kauft zweimal!
    Anfangs erscheint Viebrock tatsächlich kostenintensiver als andere Anbieter. Wir haben uns vorher mit ca. 10 Bauträgern intensiv auseinandergesetzt. Von vermeintlich günstig (z.B. Heinz von Heiden) bis sehr teuer (z.B. Hufhaus). Im Endeffekt lag Viebrock im guten Mittelfeld mit Festpreisgarantie UND Qualitätsgarantie. Zudem hat man nur 3 Monate und keine finanzielle Doppelbelastung, da die Bauzeit kurz ist. Baust Du beispielsweise mit einem freien Architekten und vergibst die Gewerke individuell, kann hinterher sowohl qualitativ als auch finanziell schnell ein böses Erwachen kommen. Schau Dir mal einschlägige Foren an...

    Als wir damals mit Viebrock das erste Infogesprüch gehabt haben war uns zuerst auch zu teuer. Dann haben wir wie oben bereits gesagt 9 weitere Bauträger unter die Lupe genommen und sind zuguterletzt mit allerhand Erfahrungen wieder bei Viebrock gelandet. Heute sind wir überglücklich darüber denn es war die absolut richtige Entscheidung!

    AntwortenLöschen