Donnerstag, 19. April 2012

Laminatverlegung mit Trittschalldämmung und Dampfsperre

Neben dem ganzen Trouble haben heute auch noch die Laminatverleger begonnen. 3 nette Jungs sind mit einem Riesenpack Alloc-Laminat bei uns aufgeschlagen - ja, und nun soll der Boden endlich gelegt werden. Kaum vorstellbar bei dem Betrieb, aber gut, Augen zu und durch, denn viel Zeit ist ja nicht mehr zumal der Laminattrupp spätestens Sonntag die Bühne räumen muss.

Und dann kam es wieder, ein Wort was wir irgendwie während der Bauphase schon häufiger gehört haben: Dampfbremssperre! Aber dazu später mehr, denn erstmal mussten wir klären, in welche Richtung das Laminat verlegt werden soll. Auch bei uns gilt: Alles Richtung Licht! Da wir uns für sehr hochwertiges Industrielaminat entschieden haben, kann dieses theoretisch bis zu 15m am Stück verlegt werden. Theoretisch! So ganz ist das gerade im EG nicht möglich, da wir primär im Entree und im Wohnzimmerbereich 2 verschiedene Temperaturzonen haben. D.h., das Laminat könnte sich z.B. im Winter verziehen wenn im Entree 15 Grad und im Wohnzimmer mollige 24 Grad herrschen. Das Risiko wollen wir nicht eingehen, auch wenn es gering ist. Also haben wir uns für Metallic-Leisten unter den beiden Haupttüren entschieden - die sehen sogar toll aus und passen zu dem grau-braunen Laminat :-)

Hier steht es nun, unser Alloc Laminat
Akribisches Verlegen der "Dampfsperre"
Vorbereitet für Verlegearbeiten
Auch in der Empore wird gearbeitet
Die ersten Laminatbahnen liegen - hier im Schlafzimmer.
Achja, genau, die Dampfsperre war das Stichwort - nicht zu verwechseln mit der Trittschalldämmung. Diese ist bei unserem Laminat von Hause aus dabei und auch enorm wichtig: Diese Dämmung schützt ungemein vor ungemütlichen Nebengeräuschen wenn man über das Laminat geht. D.h., wenn meine 96-Jungs in Zukunft in Scharen zum Frühschoppen vorm Samstagsspiel einfallen, kann Dani ganz entspannt noch ausschlafen und fällt nicht mit einem Hörsturz aus dem Bett - also alles wunderbar :-)

Aber zurück zur Dampfsperre, welche zwischen Laminat und Estrich verlegt wird. Zugegeben, diese sieht ja schon etwas merkwürdig und plastiktütenmäßig aus. Dabei hat die Dampfsperre eine ganz wichtige Funktion, denn diese hält die Restfeuchte des Estrichs vom Laminat fern und verhindert so mögliche negative Nachwirkungen und Schäden am Laminat (z.B. feuchtebedingte Auswölbungen o.ä.). Also, wieder was gelernt (danke an die Laminatverleger)! In diesem Sinne, ein Hoch auf die Trittschalldämmung und Dampfsperre... :-)

Kommentare:

  1. Könnt ihr eigentlich euer Laminat komplett durchlegen? Das würde richtig gut aussehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rein theoretisch würde es technisch funktionieren, aber leider gibt Viebrock darauf keine Gewährleistung. Im OG haben wir uns für Türleisten entschieden, im EG gehen wir das geringe Risiko ein und verlegen es "am Stück". Das mussten wir unterschreiben und verlieren dadurch Garantieansprüche. Aber das Risiko gehen wir für die wesentlich schönere Optik gerne ein :-)

      Löschen