Montag, 7. Mai 2012

Mann ist die Dickmann - Garagenaufbau Teil 1

Soooooo, nach knapp einer Woche unermüdlicher Einrichtungsarbeiten und diverser "Möbelhausschlachten" melden wir uns zurück von der Mission Hausbau. Es ist der absolute Wahnsinn was gerade in den letzten 2-3 Wochen des Hausbaus, und auch kurz nach der Umzugsphase alles los ist. Das wär ja auch zu schön um wahr zu sein dass wenn Viebrock raus ist, man sofort 100% Wohngefühl hat :-) Aber wie heisst es so schön: Gut Ding will Weile haben... Und so laaangsam wird es bei uns wohnlich.

Diese Woche stehen allerdings noch einige interessante Arbeiten an, wie z.B. die Lieferung und Montage unseres Garagensystems "Multibox". Heute morgen um kurz nach 7 klingelte das erste mal das Telefon - äh, Handy (viele Grüße an dieser Stelle übrigens an die Telekom ;-) mit den freundlichen Worten "Moin, moin, Ihre Multibox ist da und wir sind so ca. in 20 Minuten bei Ihnen". Ahja, wir dachten die sollte erst morgen geliefert und montiert werden? Nagut, lieber zu früh als zu spät, schließlich können wir es kaum erwarten endlich unsere Garage nutzen zu können.

Da isse, unsere Multibox
Die beiden Jungs vom Multibox Montagetrupp liessen sich nicht lange Bitten und fingen sofort mit der Montage an. Ringfundament und Pflasterung waren ja längst erstellt, das Garagendach wurde letzte Woche auch separat geliefert - jetzt muss nur noch der Aufbau erfolgen. 2 Tage soll es dauern, na dann mal los :-)

Hier noch ein paar Eckdaten zur Garage:
- Multibox Systemgarage als "BigBox"
- Doppelgarage mit breitem Hörmann-Sektionaltor  (LPU40, L-Sicke, silkgrain)
- Massiv-Look mit Putzstruktur in weiß (wie unser Haus)
- Breite 6,05m | Tiefe 8,00m | Dachhöhe 2,58m

Höchste Stabilität durch Konstruktionsvollholz-Rahmenbauweise
Die Wände bestehen aus unverrottbaren MultiTherm Faserplatten
Ein Raumteiler in der Garage ersetzt das Gartenhäuschen

Das Dach besteht aus verzinktem Stahltrapez
mit Dachvliesbeschichtung
Ende Tag 1 - morgen gehts weiter...
Morgen wird dann noch das Dach komplettiert und dann die Garage nochmals gerichtet. Drumherum kommt noch eine Blende in anthrazit, das Hörmann-Sektionaltor wird montiert, ebenso die Tür zur Terrasse. Der Tastsensor wird noch angebracht und dann natürlich noch die Installation der gesamten Elektronik. Die verkleidete Regenrinne hinter der Garage wird auch noch angeschlossen... also es ist noch einiges zutun.

Kommentare:

  1. Hallo Ihr Beiden!
    Glückwunsch zum tollen Haus!
    Sehr Interessanter Blog - wir sind Anfang 2012 auch in unser neues Haus gezogen und dieses Jahr kommt die Garage dran. Das Konzept der Multibox finde ich sehr interessant!
    Seid Ihr noch immer zufrieden?
    Wir war der erste Winter für die Garage?
    Würdet Ihr Euch wieder für diese Garage entscheiden?

    Was mich noch interessiert ist die Abdichtung zwischen Fundament und Holzständerwerk. Den Artikel auf der Seite von Multibox habe ich zwar gelesen, aber wie war das bei Euch? Habt Ihr da was gemacht? Wurde bei Euch das Holzständerwerk direkt mit dem Fundament verschraubt (oder über Eisenwinkel ...) ... oder ist noch was zwischen Holzständerwerk und Fundament gekommen bzw. wurde eine Dichtungsfuge von Außen angebracht?
    Wir habe schon eine Bodenplatte und ich bin am Grübeln wie ich zum Nachbarn hin sicher sein kann, dass sich keine Feuchtigkeit zwischen Holz und Bodenplatte staut. Grundsätzlich sieht es ganz ähnlich wie bei Euch aus - die Garage soll zwischen Hauswand und Grundstücksgrenze.
    Danke für eine kurze Info.

    Grüße von der badischen Bergstraße
    Alexander

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Dani und Marc,

    genau wie Alexander würden auch mich eure Erfahrungen nach zwei Jahren mit der Multibox interessieren. Meine sind nämlich schon nach wenigen Monaten eher negativ.

    Seit September 2013 besitzen wir eine Multibox und waren auch begeistert - bis zum ersten Regen. Da sicherte uns das Wasser zwischen Fundament und Bodenbalken hindurch und die Nässe zog sich bis ca. 20 cm hoch in die Seitenplatten.
    Mehrere Anrufe bei Stahlbox Fertiggaragen brachten kein positives Ergebnis. Die Abdichtung sei lt. AGB meine Sache gewesen. Aber wer sucht denn in den AGB nach technischen Vorgaben und Details? Zudem erklärt das Eindringen des Wassers am Fundament nicht das Durchnässen der Seitenwände. Da scheint das Regenwasser nicht sauber abzutropfen, sondern sich in die Wandplatten hineinzuziehen. Nun haben wir außen einen weißen Wasserrand und innen eine dunkle Verfärbung. Bis es beim nächsten Regen wieder alles feucht ist.

    Heute (8.05.14) hat es mal wieder stark geregnet und das nächste Problem wurde sichtbar: das Wasser vom Dach scheint nicht richtig abzulaufen. Es strömt in Massen an der rückwärtigen Dachattika herunter und setzt das Erdreich hinter der Garage unter Wasser. Ein Schönheitsfehler sind dann noch ein paar kleine Roststellen an der Dachattika - nach etwas mehr als einem halben Jahr!

    Da Stahlbox auf meine Einwände nicht angemessen reagiert hat, habe ich jetzt einen Bausachverständigen hinzugezogen. Ich hoffe, so Stahlbox zur Nachbesserung bewegen zu können.

    Gruß
    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Michael,

      wir haben vor knapp einem Jahr ein Multibox-Fazit in diesen Blog geschrieben (http://bautagebuch-jettejoophaus.blogspot.de/2013/06/die-multibox-zusammenfassung.html) und sind auch heute noch sehr zufrieden. Das Problem das sich die Seitenwände vollsaugen hatten wir nie, obwohl wir erst seit einigen Wochen die Lücke zwischen Fundament und Garage (innen) vollständig mit Fugenmörtel versiegelt haben. Aussen wurde diese Lücke sofort nach Aufbau der Multibox mit Zement geschlossen. Ebenso der Regenwasserabfuss durch die Regenrinne erfolgt durch die leichte Schräge des Garagendaches problemlos (auch bei dauerhaftem Starkregen). Wir haben so gut wie nie Feuchtigkeit in der Garage, manchmal ist das Dachvlies an den geschraubten Stellen etwas feucht, aber nur nach wirklich heftigen Regengüssen.

      Habt ihr die Multibox denn selber montiert oder montieren lassen? Für mich klingen Eure Probleme eher nach Montage- als nach Materialfehlern. Habt ihr genug Dachneigung zwecks Regenwasserabfluss? Wie wurde denn zwischen Holzständerbauwerk/Platten und eurem Fundament abgedichtet? Habt ihr bzw. das Montageteam sowas wie eine Teerpappe o.ä. zwischengelegt? Was für ein Fundament habt ihr denn? Habt ihr von aussen die Lücke zwischen Seitenwand und Boden/Fundament geschlossen?... Wie gesagt, wir haben keines dieser Probleme, deshalb kann ich mir einen reinen Materialfehler nur sehr schwer vorstellen.

      Mich würden mal Fotos interessieren - wenn Du magst, kannst mir diese ja per Mail schicken. Natürlich kannst Du uns auch bei weiteren Fragen direkt per Mail kontaktieren.

      Viele Grüße
      Marc

      Löschen
  3. Hallo die unverrottbaren MultiTherm Faserplatten sind ja genial. Ich hatte noch gemauert und in die Abdichtung investieren müssen. Einfach super.

    AntwortenLöschen